Yacht Club Berlin- Grünau e.V. - Erfolgsadresse des Segelsportes

Yacht Club Berlin-Grünau e.V. - Erfolgsadresse des Segelsportes

 

- ein Kurzporträt

 

Der YCBG sieht sich in der Traditionsreihe jener Segelvereine, die seit 1902, also seit mehr als einhundertzehn Jahren, auf dem Gelände am heutigen Müggelseedamm 72 den organisatorischen Rahmen für segelsportliche Betätigung abgegeben haben.

 

Hervorgegangen ist er aus der Abteilung Segeln des SC Berlin-Grünau, dem leistungsstärksten Segelclub im Osten Deutschlands vor der Wende.

Die lange Reihe der Erfolge beginnt in den fünfziger Jahren mit Namen wie Walter Berger, Klaus Hohensee, Jürgen Vogler, geht weiter zu den sechzigern mit Bernd Dehmel, Roland Schwarz, Horst Herrmann. Die siebziger Jahre bilden in dieser Kette den Höhepunkt. 1976 stellt der SCBG die gesamte Segelolympiamannschaft der DDR. Jochen Schümann gewinnt sein erstes Gold im Finn-Dinghi, Dieter Below, Michael Zachries und Olaf Engelhardt erreichen Bronze im Soling. Zuvor wurden IljaWolf/Bernd Klenke 1974 im damals noch olympischen FD Weltmeister.

 

165 Mal standen bisher Segler des Clubs bei Olympischen Spielen, Welt- oder Europameisterschaften auf dem Treppchen. 35 Segler verzeichnet der Club als Olympiastarter. Drei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille bei Olympia, einmal Gold und zweimal Silber bei den Paralympics - das ist die olympische Erfolgsbilanz.

Mit der Solingbesatzung Jochen Schümann, Thomas Flach, Bernd Jäkel besaß der YCBG die bisher erfolgreichste Segelcrew, die es im olympischen Bereich jemals gab. Zweimal Olympiagold, in Pusan (Korea) 1988 und Savannah (USA) 1996, dazu vierzehn Mal auf dem Podest bei Welt- bzw. Europameisterschaften, bis jetzt nie wieder erreicht!

 

Jochen Schümann wird 1996 zum World Sailor of the Year gewählt und gewinnt 2003 mit dem Schweizer Alinghi-üTeam den Americas Cup, den er 2007 als Sportdirektor des Syndikats verteidigen kann. Er wird 2003 zum Kommodore des YCBG ernannt. Mit seinem neuen Projekt „Esimit Europa 2“ wird er „Monohull Line Honours Winner“ beim „Rolex Fastnet Race 2013“. Bei der gleichen Veranstaltung gewinnt Robert Stanjek als Skipper die Wertung der „Swan 60“ und wird in der Gesamtwertung Fünfter! Jochen Schümann siegt beim „Barcalona-Race 2013“, dem größten Offshore- Einzelstartrennen der Welt. Mit Reinhard Hübner, Oliver Freiheit und Nachwuchssegler Philipp Loewe gewinnt er für den Yachtclub Berlin-Grünau den Auftakt der 2013 neugeschaffenen Segelbundesliga. Am Ende der Serie wird der Club Vierter.

 

Aber nicht nur die Schümann-Crews waren und sind der YCBG. Helmar Nauck, Kai-Uwe Lüdke, Stefan Meister, Hendrik Witzmann, Reinhard Hübner, Roman Koch, Robert Stanjek, Jens Kroker, Dirk Loewe, Jörg Herrmann, Peggy Bahr und andere Steuerleute gaben und geben in ihren Klasse den Ton mit an, gehörten und gehören neben vielen anderen zu den Leistungsträgern des Clubs.

 

Auch die Reihe der renommierten Vorschotleute ist groß. Bernd Jäkel, Thomas Flach, Harald Schaale, Ingo Borkowski, Wiebke Bülle, Christina Pinnow, Gunnar Bahr, Hannes Baumann, Stefan Hellriegel, Andreas Gluschke, Heiko Seelig, Siegmund Mainka, Robert Prem - alles Namen, die zum Teil Weltruf haben. Mit Robert Stanjek, Hannes Baumann, Jens Kroker, Siegmund Mainka und Robert Prem haben fünf Sportler des Clubs an den Spielen von London 2012 teilgenommen. Die Sonar-Crew Kroker, Prem und Mainka hat dort bei den Paralympics mit Silber die einzige Medaille des deutschen Segelsports errungen. Nach Gold in China 2008 ein weiterer Supererfolg des Trios, das sich nun auf die Spiele von Rio 2016 vorbereitet.

 

Leistungssportliche Orientierung im Erwachsenenbereich erfordert folgerichtig die Schwerpunktsetzung auf die Nachwuchsentwicklung im Jugend- und Jüngstenbereich im Club mit seinen 242 Mitgliedern, davon 46 Kinder und Jugendlichen. Schon dreimal, 1996, 2005 und 2011 wurde der YCBG für seine Leistungen auf diesem Gebiet mit dem „Gelben Band" der Commerzbank für herausragende Leistungen bei der Nachwuchsentwicklung“ ausgezeichnet. Sieben Nachwuchssegler gehören zum Berliner Landeskader 2013/2014.

 

Seit 2011 vergibt das „Sailing Team Germany“ für herausragende Leistungen im deutschen Segelsport „Awards“. Zum „Segler des Jahres 2011“ wurden der Starbootsegler Robert Stanjek und sein Vorschoter Frithjof Kleen vom Verein Seglerhaus am Wannsee gekürt. Thomas Piesker errang gleich zwei Awards. Er wurde „Trainer des Jahres 2011“ und erhielt den „Fairness- Award“. 2012 wurde Bernd Zirkelbach „Trainer des Jahres“ und der Yachtclub Berlin- Grünau "Verein des Jahres“ in Deutschland. Als „Trainer des Jahres 2013“ wurde YCBG- Clubmitglied Peter Ganzert, Landestrainer für Baden-Württemberg tätig, ausgezeichnet und mit der „Jubiläumsmedaille des Deutschen Segler-Verbandes geehrt.

 

Neben dem Frühjahrscup, dem Berlin Cup der Paralympicsklassen, dem Nebelpokal und dem Opti-Herbstpokal sind es immer wieder Deutsche und Berliner Meisterschaften, die der YCBG ausrichtet. So ermittelten Finn-Dinghis, H-Jollen, XY-Jollen, J 24 und 20qm Jollenkreuzer unter der Regie des Clubs in den letzten Jahren ihre Deutschen Meister auf dem Müggelsee. Seit Jahren zeichnet der YCBG für die Surfkurse der “Warnemünder Woche“ verantwortlich. Kompetenz und hohes Niveau bei der Durchführung solcher Veranstaltungen werden den Organisatoren dabei immer wieder attestiert.

 

Klaus Müller