Yacht Club Berlin-Grünau e.V. – Erfolgsadresse des Segelsportes

Der YCBG sieht sich in der Traditionsreihe jener Segelvereine, die seit 1902, also seit fast einhundertzwanzig Jahren auf dem Gelände am heutigen Müggelseedamm 72 den organisatorischen Rahmen für segelsportliche Betätigung abgegeben haben.

Hervorgegangen ist er aus der Abteilung Segeln des SC Berlin- Grünau, dem leistungsstärksten Segelclub im Osten Deutschlands vor der Wende.

Die lange Reihe der Erfolge beginnt in den fünfziger Jahren mit Namen wie Walter Berger, Klaus Hohensee, Jürgen Vogler, geht über die Sechziger mit Bernd Dehmel, Roland Schwarz, Horst Herrmann. Die Siebziger bilden in dieser Kette den Höhepunkt, 1976 stellt der SCBG die gesamte Segelolympiamannschaft der DDR. Jochen Schümann gewinnt sein erstes Gold im Finn- Dinghi, Dieter Below, Michael Zachries und Olaf Engelhardt gewinnen Bronze im Soling, zuvor waren Ilja Wolf/ Bernd Klenke 1974 im damals noch olympischen FD Weltmeister geworden. Diese Erfolgskette reißt bis in die Gegenwart nicht ab.

Um die 180 Mal standen bisher Segler des Clubs bei Olympischen Spielen, Welt- oder Europameisterschaften auf dem Treppchen, 37 Segler verzeichnet der Club als Olympiastarter, 17 von ihnen waren zwei- oder mehrmals dabei. Kein anderer deutscher Segelclub reicht da heran. Drei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille bei Olympia, einmal Gold und zweimal Silber bei den Paralympics – das ist die olympische Erfolgsbilanz. Die Soling -Besatzung Jochen Schümann, Thomas Flach, Bernd Jäkel war die weltweit bisher erfolgreichste Segel- Crew, die es im olympischen Bereich jemals gab .Zweimal Olympiagold, in Pusan/ Korea 1988 und Savannah/ USA 1996, dazu fünfzehn Mal auf dem Podest bei Welt- bzw. Europameisterschaften, bis jetzt nie wieder erreicht! Jochen Schümann wird 1996 zum “World Sailor of the year” gewählt, gewinnt mit Gunnar Bahr und Ingo Borkowski 2000 in Sydney olympisches Silber im Soling und holt 2003 mit dem Schweizer “Alinghi”- Team den Americas Cup, die älteste Sporttrophäe der Welt, zum ersten Mal nach Europa. 2007, als Sportdirektor des Syndikats, gelingt ihm die Verteidigung. Er wird 2003 zum Kommodore des YCBG ernannt. Mit seinem Projekt „Esimit Europa 2“ wird er „Line Honour Winner Monohull“ beim „Rolex Fastnet Race 2013“. Bei der gleichen Veranstaltung gewinnt unser Clubmitglied Robert Stanjek als Skipper die Wertung der „Swan 60“ und wird in der Gesamtwertung Fünfter! Jochen Schümann gewinnt beim „Barcalona- Race 2013“, dem größten Offshore- Einzelstartrennen der Welt. 2014 wird er Swan 45-, 2015 MAXI- Weltmeister.

Aber nicht nur die Schümann- Crews waren und sind der YCBG. Ilja Wolf, Uwe Steingroß,  Helmar Nauck, Kai- Uwe  Lüdcke, Stefan Meister, Hendrik Witzmann, Alexander Baronjan, Romy Kinzl, Wiebke Sradnick, Roman Koch, Robert Stanjek, Jens Kroker, Dirk Loewe, Jörg Herrmann, Donald Lippert, Susanne Peters, Peggy Bahr und andere Steuerleute gaben und geben in ihren Klassen international den Ton mit an. Auch die Reihe der renommierten Vorschotleute ist groß. Werner Christoph, Lothar Köpsell, Bernd Jäkel, Thomas Flach, Harald Schaale, Ingo Borkowski, Bernd Klenke, Wiebke Bülle, Christina Pinnow, Silke Preuß – Kinner, Sven Diedering, Gunnar Bahr, Hannes Baumann, Stefan Hellriegel, Heiko Seelig, Siegmund Mainka, Robert Prem, Paul Sradnick – alles Namen, die Weltruf haben.

Leistungssportliche Orientierung im Erwachsenenbereich erfordert folgerichtig die Schwerpunktsetzung auf die Nachwuchsentwicklung im Jugend- und Jüngstenbereich im 220   Mitglieder, davon 43 Kinder und Jugendliche zählenden Club. Schon viermal, 1996, 2005, 2011 und 2017 wurde der YCBG für seine Leistungen auf diesem Gebiet mit dem „Grünen Band der Commerzbank für herausragende Leistungen bei der Nachwuchsentwicklung“ ausgezeichnet. Zusammen mit dem Württembergischen Yacht – Club in Friedrichshafen, steht er mit nunmehr vier Vergaben an der Spitze der deutschen Segelvereine, die diese Auszeichnung bisher erfahren haben. In der Begründung für die Verleihung des „Grünen Bandes“ 2017 heißt es u.a., „dass der YCBG eine nach modernen leistungssportlichen Kriterien erstellte Leitlinie für die Kinder- und Jugendsportentwicklung verfolgt. Ein weiteres Plus ist die enge Kooperation mit der Eliteschule des Deutschen Sports, der Flatow- Oberschule in Berlin- Köpenick.“  Mit Vivien und Vincent Bahr, Johanna Henschel, Fabian Kohoff, Tim Gericke und Paco Melzer gehören 2018 sechs Segler zum 41 Aktive umfassenden Berliner Landeskader. Johanna Henschel, Vincent Bahr und Fabian Kohoff sind darüber hinaus Mitglieder der deutschen Jugend- Nationalmannschaft.

Als 2011 das „Sailing Team Germany“ „Awards“ für herausragende Leistungen im deutschen Segelsport vergibt, wird der Starbootsegler Robert Stanjek zum „Segler des Jahres 2011“ gekürt. Thomas Piesker errang gleich zwei Awards: er wurde „Trainer des Jahres 2011“ und erhielt den „Fairness- Award“. 2012 wird YCBG- Mitglied Bernd Zirkelbach „Trainer des Jahres“ und der Yachtclub Berlin- Grünau ist „Verein des Jahres“ in Deutschland. „Trainer des Jahres 2013“ wird YCBG- Clubmitglied Peter Ganzert, als Landestrainer für Baden- Württemberg tätig.

Neben dem Frühjahrscup, dem Berlin – Cup der Paralympicsklassen, dem Nebelpokal und dem Opti – Herbstpokal, sind es immer wieder Deutsche und Berliner Meisterschaften die der YCBG ausrichtet. So ermittelten Finn- Dinghis, H- Jollen, XY- Jollen, J 24, J22 und 20qm – Jollenkreuzer unter der Regie des Clubs ihre Deutschen Meister auf dem Müggelsee. 2015 erlebt der Müggelsee die Premiere einer Europameisterschaft. Europas beste Solingsegler tragen ihr Championat beim erfolgreichsten Soling- Club der Welt aus. Nach fünfzehn Jahren Abstinenz von dieser Bootsklasse wird Jochen Schümann mit seinen Vorschotleuten von einst, Thomas Flach, Ingo Borkowski und Bernd Jäkel neuer Europameister!

Seit Jahren zeichnet der YCBG für die Surfkurse der “Warnemünder Woche“ verantwortlich. Kompetenz und hohes Niveau bei der Durchführung solcher Veranstaltungen werden den Organisatoren dabei immer wieder attestiert.

Auch als Veranstalter wird der YCBG seiner Spitzenstellung gerecht. Er richtet auf dem heimischen Müggelsee jährlich fünf Regatten aus. Der „Frühjahrs- Cup“ war 1990 die erste deutsch- deutsche Regatta nach dem Mauerfall, es folgen der Berlin- Cup der Paralympics- Klasse 2.4 m, der Müggel Short Track der Raceboarder, der Internationale Robert Stanjek –Cup der Opti- Segler und seit fast sieben Jahrzehnten der Nebelpokal. Zu den Veranstaltungsaktivitäten zählt auch, dass der YCBG schon viele Jahre für die Surf- Kurse der „Warnemünder Woche“ verantwortlich zeichnet. Seit 2015 ist der YCBG auch im Veranstaltungsbereich in internationale Dimensionen vorgestoßen. Mit der Durchführung der Europameisterschaft der Solingklasse 2015 auf dem Müggelsee, jener Klasse in der seine Sportler jahrzehntelang die Weltspitze dominierten und die für den Müggelsee die Premiere einer kontinentalen Meisterschaft darstellte, folgte ein weiterer Schritt als verantwortlicher Veranstalter von interkontinentalen Meisterschaften. Im Juli 2018 segelten 143 OK- Dinghi – Segler, das war Teilnehmerrekord, ihre Weltmeisterschaft vor Warnemünde aus. Vierzehn YCBG – Mitglieder unter dem verantwortlichem Wettfahrtleiter Dr. Jan Prockat sorgten für eine Durchführung, die von den Aktiven aus aller Welt und den Beobachtern des Weltsegler- Verbandes Rob Lamb und Peter Knight (England) als eine Top- Leistung auf Weltklasseniveau eingestuft wurde. Für 2019 hat das Team bereits eine Anfrage, ebenfalls vor Warnemünde die Weltmeisterschaft der Race Board Surfer durchzuführen, bevor der Club 2020 die Weltmeisterschaft der Yngling- Klasse, dem kleineren Bruder der Soling, wiederum auf dem heimischen Müggelsee organisieren wird.

Klaus Müller

Suchtext eingeben und ENTER drücken.